Aktuelle Förderprogramme für den Mittelstand

Wer glaubt, dass nur Gründer bei der Umstellung auf digitale Prozesse und Produkte gefördert werden, liegt falsch. Auch der deutsche Mittelstand in den Fokus staatlicher Unterstützung gerückt und kann sich über eine Vielzahl von Fördermaßnahmen freuen, die ihn bei der digitalen Transformation im Unternehmen unterstützen.

Gerne überprüfen wir mit Ihnen, ob eines oder mehrere der Förderprogramme für Ihr Unternehmen und Ihre Ideen in Frage kommen, unterstützten Sie bei der Ausgestaltung und Beschreibung Ihres Vorhabens und der Antragsstellung. Kommen Sie einfach auf uns zu! 

Förderinitiative Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse

Ziel der Förderinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist es, die Digitalisierung von Prozessen im Bereich Beschaffung, Produktion und Distribution in kleineren und mittleren Unternehmen branchenübergreifend durch bedarfsgerechte Informations- und Schulungsangebote voranzubringen. Zu diesem Zweck wurden vier Mittelstand 4.0-Agenturen gegründet, die sich mit den Kernsegmenten Cloud, Prozesse, Kommunikation und Handel befassen. Die Agenturen arbeiten mit den deutschlandweit verteilten Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren sowie dem Kompetenzzentrum „Digitales Handwerk“ zusammen.

Link: http://www.mittelstand-digital.de/DE/Foerderinitiativen/mittelstand-4-0.html

 

KMU-innovativ – Innovativer Mittelstand

Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine eigene Förderinitiative für innovative kleine und mittlere Unternehmen aufgelegt. Sinn und Zweck des Programms ist es, Forschungs- und Entwicklungsprojekte in zukünftig wichtigen Technologiefeldern voranzutreiben. Hierfür bietet das Programm Fördermittel in einem vereinfachten und beschleunigten Prozess an. Notwendig ist neben einem Erstgespräch insbesondere die Einreichung einer Projektskizze, die innerhalb von zwei Monaten durch den Projektträger bewertet wird.  Fällt die Entscheidung positiv aus, können in diesem Programm gerade kleine und junge Unternehmen von einer vereinfachten Bonitätsprüfung profitieren.

Link: https://www.bmbf.de/de/kmu-innovativ-561.html

 

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Die KfW-Bankengruppe bietet etablierten (mindestens zwei Jahre am Markt) Unternehmen eine zinsgünstige Finanzierung von Vorhaben im Inland. Gefördert werden die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Verfahren sowie Innovationen, bei denen Unternehmen neue oder verbesserte Erzeugnisse, Fertigungsmethoden oder Dienstleistungen entwickeln. Ein bedeutendes Kernelement der Förderung ist eine optionale Freistellung der Finanzierungspartner in Höhe von 70 Prozent für Kredite an Firmen mit weniger als 500 Mitarbeitern – auch mit schwächerer Bonität.

Link: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Innovation/F%C3%B6rderprodukte/ERP-Digitalisierungs-und-Innovationskredit-(380-390-391)/

 

ERP-Mezzanine für Innovation

Dieses KfW-Paket für den Mittelstand wurde geschnürt, um marktnahe Forschung und die Entwicklung neuer Produkte, Verfahren, Prozesse oder Dienstleistungen langfristig zu finanzieren. Übernommen werden alle förderfähigen Kosten zu 100% in einer Kredithöhe von mindestens 25.000 Euro und maximal 5 Mio. Euro. Unter die Förderung fallen unter anderen Betriebsmittel im Rahmen des Vorhabens, Ausgaben für Weiterentwicklung und Verbesserung sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Auch dieses zinsgünstige Angebot der KfW-Bank richtet sich an Unternehmen und Freiberufler, die mindestens zwei Jahre am Markt sind.

Link: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Innovation/F%C3%B6rderprodukte/ERP-Mezzanine-f%C3%BCr-Innovation-(360-361-364)/

 

Förderprogram „go digital“

Das Förderprogramm des BMWi soll kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerksbetriebe durch externe Beratung dabei unterstützen, mit den technologischen Entwicklungen Schritt zu halten. Dies betrifft speziell die Bereiche Internet-Marketing, digitalisierte Geschäftsprozesse und IT-Sicherheit. Für diese Aufgabe werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fachkundigen Beratungsunternehmen autorisiert, die neben der Antragsstellung die komplette Durchführung der Förderprojekte übernehmen. Das Förderprogramm besteht aus drei Modulen, die in zwei Leistungsstufen gefördert werden. Der Summe liegt bei 50% des maximalen Fördersatzes pro Beratertag.

Link: https://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-digital/go-digital.html

 

Digitalbonus.Bayern

Das Förderprogramm aus der Initiative Bayern.digital richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Bayern. Das Angebot umfasst drei Bausteinvarianten und hat die Aufgabe, den digitalen Wandle zu unterstützen und zudem die Datensicherheit in den Firmen zu erhöhen. Je nach Bedarf können im Rahmen des Digitalbonus zwei Zuschüsse in unterschiedlicher Höhe von bis zu 10.000 bzw. 50.000 Euro oder/und ein zinsverbilligtes Darlehen von bis zu 2 Mio. Euro beantragt werden.

Link: https://www.digitalbonus.bayern/

Zweiter Link: http://individualisierung-digital.de/wp-content/uploads/2017/11/Digitalbonus-Bayern.pdf

 

Mittelstand.Innovativ – Innovationsgutschein Digitalisierung NRW

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW hat unter dem Dach „MittelstandInnovativ“ ein Förderprogramm speziell für den Mittelstand aufgelegt. Ein Bestandteil ist der Innovationsgutschein Digitalisierung. Mit diesem Modul sollen die Innovationsfähigkeit und Wachstumsorientierung der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, sowie die Digitalisierung und die IT-Sicherheit gestärkt werden. Die Maßnahmen werden in Kooperation mit Forschungseinrichtungen und anderen Kompetenzträgern umgesetzt. Bei der Realisierung kommen zwei Bausteine zum Einsatz, die mit bis zu 10.000 bzw. 15.000 Euro bezuschusst werden. Der Projektträger für diese Initiative ist das Forschungszentrum Jülich.

Link: https://www.ptj.de/innovationsgutschein

 

Horizont 2020 KMU-Instrument

Das Förderprogramm der Europäischen Union richtet sich an KMUs mit Wachstumspotential bei gleichzeitig europäischer bzw. internationaler Ausrichtung und der Realisierung ihrer innovativen Ideen. Neben technologischen Innovationen können auch soziale oder andere nicht-technologische Innovationen unterstützt werden. Unternehmen können dabei sowohl als Einzelne oder auch als Verbund einen Antrag stellen. Wichtig ist dabei zu beachten, dass das KMU gewinnorientiert ist und die KMU-Kriterien der Europäischen Union erfüllt sein müssen. Eine Unterstützung durch Forschungseinrichtungen, Hochschulen oder größeren Unternehmen ist bei guter Begründung als Unterauftragnehmer möglich. Eine Bewerbung ist laufend möglich und wird quartalsweise durch den Projektträger bewertet.

Link: http://www.horizont2020.de/einstieg-innovation-kmu.htm

 

COSME – Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für kleine und mittlere Unternehmen (2014-2020)

COSME ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, das kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützt, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Gefördert werden dabei Maßnahmen für einen besseren Zugang zu Finanzmitteln in Form von günstigem Wagniskapital und Garantien für Gründung, Expansion und Unternehmensübertragungen. Abgerufen werden können die Mittel über ein Finanzinstitute, wie die KfW-Bank, die LfA Förderbank Bayern und die Deutschen Bürgschaftsbanken. Außerdem unterstützt das Programm KMU‘s durch eine Verbesserung des Marktzugangs innerhalb und außerhalb der EU, die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit sowie die Förderung unternehmerischer Initiativen durch das Enterprise Europe Network.

Link: https://ec.europa.eu/easme/en/cosme

 

Eurostars  – Das Förderprogramm für forschungstreibende KMU

Eurostars ist ein gemeinsames Förderprogramm von EUREKA (europäische Forschungsinitiative) und der Europäischen Kommission, dass die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene im Bereich Forschung und Entwicklung vorantreiben möchte. Ziel ist es, die Entwicklung von innovativen Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen zu unterstützen. Wichtig ist dabei zu beachten, dass mindestens 10% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert werden müssen – bzw. 10% des Personals in diesem Bereich eingesetzt werden muss. Bewerbungen sind laufend möglich und werden halbjährig durch den Projektträger bewertet.

Link: http://www.eurostars.dlr.de/